Soundmarketing

Musik ist allgegenwärtig und aus unserem privaten als auch geschäftlichen Leben nicht wegzudenken. Kaum ein Werbespot kommt ohne Musik aus und viele Unternehmen haben bereits ihren eigenen „Corporate Sound“ entwickelt bzw. entwickeln lassen. Klangköder unterstützt Sie bei der Entwicklung und der Umsetzung eines umfassenden Soundmarketingkonzepts. Gemeinsam finden wir Ihren ganz eigenen Sound.

Audioviral

Ebenso wie die richtige und einzigarte Optik eines Werbevideos entscheidend ist, so wird auch beim Sound nichts dem Zufall überlassen. Ohne Zweifel zählt Apple zu jenen Unternehmen, die in perfektionistischer Art und Weise immer wieder aufs Neue Maßstäbe setzen, wenn es um die Präsentation von Produkten geht. Die iPad-Werbung aus dem Jahr 2012 mit dem großartigen „Never Stop“ von Chilly Gonzales ist nur ein Beispiel von vielen.

Mittlerweile sind auch Videoportale wie YouTube oder Audionetzwerke à la Soundcloud fester Bestandteil täglicher Information und Unterhaltung. Ob Firmenportrait, Homestory oder einfach nur der eigene Sound – immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen betrachten audiovisuelle Medien und deren (hoffentlich virale) Verbreitung via Internet als festen Bestandteil ihres Kommunikationsmixes. Dank dieser kostengünstigen, digitalen Infrastruktur sind akustische Markenführung und strategisches Audiomarketing heute nicht mehr nur großen Konzernen vorbehalten.

Der Sound mit Mittelpunkt

Manchmal reichen einfach nur ein paar Noten, eine bestimmte Harmonie oder ein ganz besonderes Instrument um sofort Assoziationen hervorzurufen. In einem konkreten Fall sind es nur fünf Noten und sogar nur zwei Töne. Hören wir nämlich ein klavier-gespieltes „Didelididing“, dann denken wir ganz automatisch an den magentafarbenen Telekommunikationsriesen. Fernsehkinder der 80er Jahre können vermutlich auf Zuruf die Meister-Proper-Melodie pfeifen oder das Allianzlied summen. Aber auch der charaketeristische Klingelton eines Nokia-Handys ist jedem halbwegs Medieninteressierten vertraut, sofern er zur Jahrtausendwende im Vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten war.

Die Musik im Hintergrund

Auch über die Welt von Marketing und Werbung hinaus ist Musik in vielen Bereichen ein nicht zu ersetzendes atmosphärisches Fundament. So kommt kaum eine Art von Hörspiel kommt ohne Musik aus; sei es eine ambitioniertes Hobbyprojekt oder eine professionelle Produktion wie die „Die drei Fragezeichen“ oder „John Sinclair“. Musik in Hörspielen oder auch im Hintergrund von vorgelesenen Hörbüchern erzeugt Spannung und unterstreicht die Atmosphäre einer jeden Szene in einzigartiger Weise.

Die Entwicklung von sozialen Netzwerken und Videoportalen wie YouTube und Vimeo haben viele neue Informations- und Unterhaltungsformate hervorgebracht. Egal ob Reiseberichte, Schminktipps oder die neuesten Game Commentaries – zahlreiche Kanäle werden tausendfach abonniert und millionenfach geliked und sind damit längst über Hobby-Status hinaus. Nicht selten sind derartige Angebote professionell produziert und aufwändig in Szene gesetzt. GEMA-freie Soundloops, Jingles und Aufmacher spielen dabei eine große Rolle. Die Auseinandersetzung zwischen Google und der GEMA sowie die gewachsene Sensibilität gegenüber der Verwendung von urheberrechtlich geschützten Werken auf Plattformen wie YouTube tun dazu ihr übriges.

Beispiele